Dienstag, 19. Dezember 2017

Datenschutz

Datenschutzerklärung
Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte sowie externen Onlinepräsenzen, wie z.B. unser Social Media Profile auf. (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Verantwortlicher
Clarissa Bucher
Cranachstrasse 1
40235 Düsseldorf, Deutschland
clarissa.bucher@gmail.com

Impressum:
http://claer-web.blogspot.de/2017/12/impressum.html
Arten der verarbeiteten Daten:
- Bestandsdaten (z.B., Namen, Adressen).
- Kontaktdaten (z.B., E-Mail, Telefonnummern).
- Inhaltsdaten (z.B., Texteingaben, Fotografien, Videos).
- Nutzungsdaten (z.B., besuchte Webseiten, Interesse an Inhalten, Zugriffszeiten).
- Meta-/Kommunikationsdaten (z.B., Geräte-Informationen, IP-Adressen).
Kategorien betroffener Personen
Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).
Zweck der Verarbeitung
- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte.
- Beantwortung von Kontaktanfragen und Kommunikation mit Nutzern.
- Sicherheitsmaßnahmen.
- Reichweitenmessung/Marketing
Verwendete Begrifflichkeiten
„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführten Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.
Maßgebliche Rechtsgrundlagen
Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.
Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten
Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.
Übermittlungen in Drittländer
Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).
Rechte der betroffenen Personen
Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.
Widerrufsrecht
Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen
Widerspruchsrecht
Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.
Cookies und Widerspruchsrecht bei Direktwerbung
Als „Cookies“ werden kleine Dateien bezeichnet, die auf Rechnern der Nutzer gespeichert werden. Innerhalb der Cookies können unterschiedliche Angaben gespeichert werden. Ein Cookie dient primär dazu, die Angaben zu einem Nutzer (bzw. dem Gerät auf dem das Cookie gespeichert ist) während oder auch nach seinem Besuch innerhalb eines Onlineangebotes zu speichern. Als temporäre Cookies, bzw. „Session-Cookies“ oder „transiente Cookies“, werden Cookies bezeichnet, die gelöscht werden, nachdem ein Nutzer ein Onlineangebot verlässt und seinen Browser schließt. In einem solchen Cookie kann z.B. der Inhalt eines Warenkorbs in einem Onlineshop oder ein Login-Staus gespeichert werden. Als „permanent“ oder „persistent“ werden Cookies bezeichnet, die auch nach dem Schließen des Browsers gespeichert bleiben. So kann z.B. der Login-Status gespeichert werden, wenn die Nutzer diese nach mehreren Tagen aufsuchen. Ebenso können in einem solchen Cookie die Interessen der Nutzer gespeichert werden, die für Reichweitenmessung oder Marketingzwecke verwendet werden. Als „Third-Party-Cookie“ werden Cookies bezeichnet, die von anderen Anbietern als dem Verantwortlichen, der das Onlineangebot betreibt, angeboten werden (andernfalls, wenn es nur dessen Cookies sind spricht man von „First-Party Cookies“).

Wir können temporäre und permanente Cookies einsetzen und klären hierüber im Rahmen unserer Datenschutzerklärung auf.

Falls die Nutzer nicht möchten, dass Cookies auf ihrem Rechner gespeichert werden, werden sie gebeten die entsprechende Option in den Systemeinstellungen ihres Browsers zu deaktivieren. Gespeicherte Cookies können in den Systemeinstellungen des Browsers gelöscht werden. Der Ausschluss von Cookies kann zu Funktionseinschränkungen dieses Onlineangebotes führen.

Ein genereller Widerspruch gegen den Einsatz der zu Zwecken des Onlinemarketing eingesetzten Cookies kann bei einer Vielzahl der Dienste, vor allem im Fall des Trackings, über die US-amerikanische Seite http://www.aboutads.info/choices/oder die EU-Seite http://www.youronlinechoices.com/ erklärt werden. Des Weiteren kann die Speicherung von Cookies mittels deren Abschaltung in den Einstellungen des Browsers erreicht werden. Bitte beachten Sie, dass dann gegebenenfalls nicht alle Funktionen dieses Onlineangebotes genutzt werden können.
Löschung von Daten
Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 HGB (Handelsbücher, Inventare, Eröffnungsbilanzen, Jahresabschlüsse, Handelsbriefe, Buchungsbelege, etc.) sowie für 10 Jahre gemäß § 147 Abs. 1 AO (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handels- und Geschäftsbriefe, Für Besteuerung relevante Unterlagen, etc.).

Nach gesetzlichen Vorgaben in Österreich erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 7 J gemäß § 132 Abs. 1 BAO (Buchhaltungsunterlagen, Belege/Rechnungen, Konten, Belege, Geschäftspapiere, Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben, etc.), für 22 Jahre im Zusammenhang mit Grundstücken und für 10 Jahre bei Unterlagen im Zusammenhang mit elektronisch erbrachten Leistungen, Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehleistungen, die an Nichtunternehmer in EU-Mitgliedstaaten erbracht werden und für die der Mini-One-Stop-Shop (MOSS) in Anspruch genommen wird.
Hosting
Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen. 

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Bestandsdaten, Kontaktdaten, Inhaltsdaten, Vertragsdaten, Nutzungsdaten, Meta- und Kommunikationsdaten von Kunden, Interessenten und Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).
Amazon-Partnerprogramm
Wir sind auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (d.h. Interesse am wirtschaftlichem Betrieb unseres Onlineangebotes im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO) Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann (sog. Affiliate-System). Amazon setzt Cookies ein, um die Herkunft der Bestellungen nachvollziehen zu können. Unter anderem kann Amazon erkennen, dass Sie den Partnerlink auf dieser Website geklickt und anschließend ein Produkt bei Amazon erworben haben.

Weitere Informationen zur Datennutzung durch Amazon und Widerspruchsmöglichkeiten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung des Unternehmens: http://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html/ref=footer_privacy?ie=UTF8&nodeId=3312401.
Registrierfunktion
Nutzer können optional ein Nutzerkonto anlegen. Im Rahmen der Registrierung werden die erforderlichen Pflichtangaben den Nutzern mitgeteilt. Die im Rahmen der Registrierung eingegebenen Daten werden für die Zwecke der Nutzung des Angebotes verwendet. Die Nutzer können über angebots- oder registrierungsrelevante Informationen, wie Änderungen des Angebotsumfangs oder technische Umstände per E-Mail informiert werden. Wenn Nutzer ihr Nutzerkonto gekündigt haben, werden deren Daten im Hinblick auf das Nutzerkonto gelöscht, vorbehaltlich deren Aufbewahrung ist aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen entspr. Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO notwendig. Es obliegt den Nutzern, ihre Daten bei erfolgter Kündigung vor dem Vertragsende zu sichern. Wir sind berechtigt, sämtliche während der Vertragsdauer gespeicherten Daten des Nutzers unwiederbringlich zu löschen.


Im Rahmen der Inanspruchnahme unserer Regsitrierungs- und Anmeldefunktionen sowie der Nutzung der Nutzerkontos, speichern wird die IP-Adresse und den Zeitpunkt der jeweiligen Nutzerhandlung. Die Speicherung erfolgt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen, als auch der Nutzer an Schutz vor Missbrauch und sonstiger unbefugter Nutzung. Eine Weitergabe dieser Daten an Dritte erfolgt grundsätzlich nicht, außer sie ist zur Verfolgung unserer Ansprüche erforderlich oder es besteht hierzu besteht eine gesetzliche Verpflichtung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO. Die IP-Adressen werden spätestens nach 7 Tagen anonymisiert oder gelöscht.
Kontaktaufnahme
Bei der Kontaktaufnahme mit uns (z.B. per Kontaktformular, E-Mail, Telefon oder via sozialer Medien) werden die Angaben des Nutzers zur Bearbeitung der Kontaktanfrage und deren Abwicklung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO verarbeitet. Die Angaben der Nutzer können in einem Customer-Relationship-Management System ("CRM System") oder vergleichbarer Anfragenorganisation gespeichert werden.

Wir löschen die Anfragen, sofern diese nicht mehr erforderlich sind. Wir überprüfen die Erforderlichkeit alle zwei Jahre; Ferner gelten die gesetzlichen Archivierungspflichten.
Kommentare und Beiträge
Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, werden ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.
Kommentarabonnements
Die Nachfolgekommentare können durch Nutzer mit deren Einwilligung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO abonniert werden. Die Nutzer erhalten eine Bestätigungsemail, um zu überprüfen, ob sie der Inhaber der eingegebenen Emailadresse sind. Nutzer können laufende Kommentarabonnements jederzeit abbestellen. Die Bestätigungsemail wird Hinweise zu den Widerrufsmöglichkeiten enthalten.
Einbindung von Diensten und Inhalten Dritter
Wir setzen innerhalb unseres Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (d.h. Interesse an der Analyse, Optimierung und wirtschaftlichem Betrieb unseres Onlineangebotes im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO) Inhalts- oder Serviceangebote von Drittanbietern ein, um deren Inhalte und Services, wie z.B. Videos oder Schriftarten einzubinden (nachfolgend einheitlich bezeichnet als “Inhalte”). 

Dies setzt immer voraus, dass die Drittanbieter dieser Inhalte, die IP-Adresse der Nutzer wahrnehmen, da sie ohne die IP-Adresse die Inhalte nicht an deren Browser senden könnten. Die IP-Adresse ist damit für die Darstellung dieser Inhalte erforderlich. Wir bemühen uns nur solche Inhalte zu verwenden, deren jeweilige Anbieter die IP-Adresse lediglich zur Auslieferung der Inhalte verwenden. Drittanbieter können ferner so genannte Pixel-Tags (unsichtbare Grafiken, auch als "Web Beacons" bezeichnet) für statistische oder Marketingzwecke verwenden. Durch die "Pixel-Tags" können Informationen, wie der Besucherverkehr auf den Seiten dieser Website ausgewertet werden. Die pseudonymen Informationen können ferner in Cookies auf dem Gerät der Nutzer gespeichert werden und unter anderem technische Informationen zum Browser und Betriebssystem, verweisende Webseiten, Besuchszeit sowie weitere Angaben zur Nutzung unseres Onlineangebotes enthalten, als auch mit solchen Informationen aus anderen Quellen verbunden werden.
Youtube
Wir binden die Videos der Plattform “YouTube” des Anbieters Google LLC, 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA, ein. Datenschutzerklärung: https://www.google.com/policies/privacy/, Opt-Out: https://adssettings.google.com/authenticated.
Google Maps
Wir binden die Landkarten des Dienstes “Google Maps” des Anbieters Google LLC, 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA, ein. Datenschutzerklärung: https://www.google.com/policies/privacy/, Opt-Out: https://adssettings.google.com/authenticated.
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke

Montag, 18. Dezember 2017

Impressum


Angaben gemäß § 5 TMG:

Clarissa Bucher
Cranachstrasse 1
40235 Düsseldorf

Kontakt:
clarissa.bucher@googlemail.com

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:
Clarissa Bucher


Haftung für Inhalte

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.
Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.


Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.
Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.


Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.
Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam
werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Quelle: https://www.e-recht24.de

Freitag, 15. Dezember 2017

Grüße an den Weihnachtsmann

Der Glaube an den Weihnachtsmann ist ja allgemein etwas, das man Kindern im Alter von 2-6 gerne zuschreibt. Doch auch hier gibt es statistisch gesehen immer Kinder, die nie an den Weihnachtsmann geglaubt haben und solche, die es vielleicht noch mit 20 tun. Was Herr O. glaubt - oder was ich aus seinen Fragen herausinterpretiere, was er vermutlich glaubt - ist schon eher ein Sonderfall.

Ein Versuch.

Jedes Jahr verbringen wir das Weihnachtsfest in Irland. Dort kommt in der Nacht zum 25. Dezember der Santa Claus auf seinem Rentierschlitten herangeauscht, schlüpft durch den Kamin und bringt den Kindern die Geschenke.
Schon als dreijähriger Knirps fiel Herrn O. auf, dass das ja eine logistische Herausforderung ist, die selbst amazon nicht schafft: Allen Kindern auf der ganzen Welt in einer einzigen Nacht die Geschenke zu bringen.
Er wurde skeptisch.
Der er in Deutschland eine nicht-konfessionelle Kita besucht, schnappt er dort verschiedene Varianten der Weihnachtsmann-Theorie auf, mischt sie in seinem schlauen Hirn mit Christkind-Geschichten und all den Infos, die er dort bereits über "Himmel", "Jesus" und "Tod" gespeichert hat.

Aus diesem Mix entstehen dann folgende Fragen:


  • Wie alt ist der Weihnachtsmann? Muss er auch sterben, wenn er mal 100 ist? Nein? Und wenn er doch irgendwann mal sterben will?
  • Wenn der Weihnachtsmann im Himmel ist, kann er dann auch die Toten sehen? Kann er mit ihnen sprechen?
  • Wenn wir mit dem Flugzeug nach Irland fliegen, sehen wir dann den Weihnachtsmann über den Wolken? Sehen wir auch die Toten? 
  • Der Jesus ist gestorben und kommt jedes Jahr zu Weihnachten wieder zurück auf die Erde? Warum kann dann Ur-Oma das nicht?
Noch sind 10 Tage Zeit bis zum Fest und ich freue mich auf viele schlaue neue Fragen.
Drückt uns die Daumen, dass der Weihnachtsmann nicht vor dem 25. Dezember den Wunsch äußert zu sterben.

Dienstag, 5. Dezember 2017

Mitgehört

Herr O. morgens im Bad zu mir: "Mama, der Yakari arbeitet doch beim Fernsehen?"

Herr O. bei der morgendlichen Verabschiedung vor der Haustüre. Er, Junior und Frau O. wollen zu Fuß zur Kita gehen, ich mich aufs Rad schwingen und Richtung Büro strampeln. Er ist gar nicht einverstanden damit, dass ich nicht mit zur Kita komme und stellt fest: "Wenn man verheiratet ist, muß man doch alles zusammen machen. Du mußt mit!"

Als beim Sandmännchen eine Anspielung auf ein berühmtes Grimmsches Märchen mit Zwergen läuft, will ich rausfinden, ob Herr O. das Märchen kennt und sage, "Das ist doch Donald Duck und die sieben Zwerge". Darauf Herr O: "Nein, das ist Schneewippchen und die sieben Zwerge".

Ich wünsche mir zum Geburtstag (19. 12.) einen Echo Dot und wiederhole ständig, dass ich mir Alexa wünsche. Da behauptet Herr O., dass Alexa doch sehr teuer sei und ich mir die lieber vom Weihnachtsmann wünschen soll, weil es da ja nix kostet.

Mittwoch, 29. November 2017

Vier-Wochen Rückblick

Was sonst noch so geschah....
Nach einem ziemlich aufwühlenden wochenlangen Informations-Veranstaltungs- und Schulbesuchs-Marathon meldeten wir Herrn O. schließlich an der Grundschule unserer Wahl an. Meine Güte, was es da alles zu beachten und zu bedenken gab. Verschiedenste Konzepte konkurrierten miteinander und die Schulrektoren wetteiferten um die Gunst der Eltern, als gehe es darum, ein neues Produkt an die Frau / den Mann zu bringen.
Wir haben uns ganz einfach für die am nächsten gelegene Schule entschieden und hoffen jetzt nur noch, dass Herr O. dort auch angenommen wird. Erfahren tun wir dies leider erst Ende Februar.

Als kleine Entschädigung für all die Überlegungen und schlecht geschlafenen Nächte nahmen sich die Muttis einen Tag frei und Herr O. mußte nicht in den Kindergarten. Stattdessen frühstückten wir gemütlich im Cafe Rekord und fuhren dann zum frisch renovierten Aquazoo. Dort bestaunten wir Fische und sonstiges Meeresgetier in hübsch beleuchteten Aquarien. Für Herrn O., der ja nicht so gerne läuft, war das genau das richtige. Viel besser als Draußen-Zoo. Der Abstand zwischen den Aquarien betrug grade mal einen Meter, so dass man immer wieder neue Lebewesen entdecken konnte, ohne sich großartig von der Stelle zu bewegen.

Die Gestalter des Museums hatten sich die Evolution zum Vorbild genommen und zeigten fortlaufend den Weg vom Einzeller zum mehrzelligen Etwas und vom Leben im Wasser zum Leben an Land. Am tollsten fand ich die Rochen, die mit unschlagbarer Eleganz ihre Runden durch das Becken schwammen. Spannend war auch der Ameisenbau, der so quergeschnitten war, dass man wunderbar die Arbeitsteilung der kleinen Insekten beobachten konnte. Eklige Spinnen und Schaben gab es genau so zu sehen wie Schlangen, Varane und Schildkröten. In einem Seitentrakt erfuhr man ein bisschen übe die Geschichte der Seefahrt und der Weltentdeckerei, aber auch über Expeditionen in die Tiefsee. Einen kurzen Exkurs in die Meeresbiologie gabs auch noch, und wer dann immer noch nicht genug hatte von Dingen, die man Rund um die Evolution und das Meer noch hätte wissen können, der durfte sich am Ausgang noch eine Stein- und Mineraliensammlung ansehen. 
Ich fand alles ziemlich oberflächlich und aus rein wissenschaftlicher Sicht - immerhin bin ich ja Biologin - ziemlich dünn und arg bemüht. Aber für Menschen, die sich einfach gerne viele Tiere auf engstem Raum ansehen, lohnt sich der Besuch auf jeden Fall. 

Den Ausflug nach Bayern ins Playmobilland habe ich ja schon in einem gesonderten Post geschildert.

Dann stand auch schon der alljährliche Martinszug vor der Tür. Die Kita hatte es in diesem Jahr den Kindern selber überlassen, ihre Wunschlaterne zu basteln, so dass an den Laternenstäben sehr individuelle Geschöpfe baumelten. 
Herr O. trug einen Vampir durch die Strassen und Junior ein blaues Auto. Korrekt heißt es allerdings "Junior ließ ein blaues Auto tragen". Immerhin sang er aus voller Kehle "Mamami, Mamami", was wir nach genauerem Hinhören als "St. Martin" identifizierten. 

Ja, zu dem Mamami gesellten sich dann noch ein paar weitere Wörter: heiss, auf, nein, mein, Mama, Mae, helfen, Auto, Ball, (Bal)lon. Es geht also doch. Das Kind lernt spät aber es lernt sprechen.

Dann bekamen wir noch für ein Wochenende Besuch von Granddad aus Irland. Da es herbstlich kalt war und fast das ganze Wochenende regnete, verbrachten wir einen großen Teil des Samstags im Shopping Center. 
Am Sonntag besuchten wir das Neantertal-Museum in Mettmann und staunten über 4 Mio Jahre Menschheitsgeschichte. Leider merkte Herr O. ganz schnell, dass der Neandertaler ja schon tot ist, und diese Erkenntnis zog dann wieder eine ganze Reihe neuer Fragen nach sich. "Wie ist er denn gestorben?" "Wie alt ist er geworden?" "Hatte er Kinder?" "Sind die auch schon tot?"
Es ging eigentlich nur noch um das Thema Tod, und das wurde auch nicht besser, als die Ausstellung eine Reihe Schädelknochen im Vergleich zeigte, oder, als man sah, wie die Menschen früher gelebt und gejagt haben.
Ansonsten fand ich das Museum aber ziemlich gelungen. Die Ausstellung zeigt eine Vielzahl an Facetten aus der Evolution des Menschen und bietet an vielen Stationen Lernmodule, die sowohl Erwachsene als auch Kinder ansprechen.

Freitag, 17. November 2017

Playmobilland

Vom Oktober war irgendwann nicht mehr viel übrig, vom Herbst und dem sich immer vehementer durchsetzenden Schmuddelwetter leider noch sehr viel. Die Tage wurden immer kürzer und kühler und dann stand da noch diese ewig-lange Wochenende mit dem sogenannten "geschenkten" Tag vor der Türe. Hätte er Luther seine Thesen nicht auch im Juni irgendwo annageln können? Hätte er gewußt, dass die Menschen in Deutschland 500 Jahre später genau den einen Tag frei bekommen, der sich unmittelbar an das Wochenende der Zeitumstellung dranhängt? Zu einem Tag Frösteln bei Dunkelheit kommt auch noch eine extra Stunde Schlaf, die man, wenn man kleine Kinder hat, nicht wirklich zu schätzen weiß. Wachen die lieben Kleinen dann am Sonntag einfach mal um 6 Uhr statt um 7 Uhr auf. Oder, weil Sonntag ist, vielleicht doch schon um 5:30 Uhr?

Sollte jemand meinen Worten entnehmen, dass ich vor dem letzten Oktoberwochenende skeptisch war, liegt sie / er da genau richtig. Wir hatten nämlich Monate zuvor, als die Sonne noch wärmend zu langen entspannten Nachmittagen im Park einlud, eine viertägige Reise zum Playmobilland bei Fürth gebucht. Die von google prognostizierten 6 Stunden Autofahrt stimmten mich auch nicht froher, aber gebucht ist gebucht und Urlaub ist Urlaub. Samstags morgens nach dem Frühstück fuhren wir also los und wurden schon 2 km weiter von der ersten Baustelle mit Umleitung gestoppt. Ich war müde, unmotiviert und schlecht gelaunt, was sich bis Frankfurt nicht wirklich besserte. Bis dahin ließen wir uns von einem zähen Blechbrei auf der A3 gen Süden treiben und mußten uns eingestehen, dass die erste Pause bereits vor Frankfurt gemacht werden mußte. Da saßen wir auch schon volle 3 Stunden im Auto. Die Raststätte, die alles änderte, war mit einem Burger King bestückt. Es müssen Drogen im Fleisch oder in den Pommes gewesen sein, aber nach dem Verzehr eines Whoppers sah die Welt auf einmal wieder ganz rosarot aus und wir stiegen frohen Mutes wieder ins Auto to "hit the road".

Die war auch auf den nächsten 350 km nicht weniger voll - im Gegenteil. Eine Stunde Stau und zähflüssiger Verkehr vor Würzburg nagten ganz ordentlich an unserem Nervenkostüm. Das war ja zusätzlich auch noch von nörgelnden Kindern und Dauerbeschallung aus dem CD-Player auf die Probe gestellt. Als wir dann kurz vor 18:00 Uhr in Fürth ankamen, suchten wir noch ne klitzekleine Ewigkeit unser Hotel, bis wir das romantische Forsthaus Fürth dann im dunklen Wald entdeckten. 

Gut, dass die Bayern leckeres Bier brauen, das sie in großen Gläsern ausschenken. Nichts anderes hätte mir an diesem Abend noch ein Lächeln aufs Gesicht zaubern können. 
Naja, also ausser zwei glücklichen Kindern, die das Hotel auf Anhieb klasse fanden und den Kicker auf der Empore zum Highlight des Urlaubs erkoren. Vielleicht noch eine Hotelbar, die leckere Kinderschnitzel herbeizaubert und einen auch noch mit einem Lächeln bedient, wenn der Junior sämtliche Dekoration abräumt und den Laden mit seinem ganz eigenen Bargesang "beschallt".

Die extra Stunde in der Nacht auf Sonntag hatten wir uns letztendlich dann auch verdient.

Nach einem ausgiebigen Frühstück am Sonntag Morgen, machten wir uns dann auch sofort auf den Weg zum Playmobilland. Die Fahrt war kurz und das Ziel war nach 20 Minuten erreicht. Genügend Platz im Parkhaus, keine Schlangen am Eingang, Playmobil-Männchen wohin das Auge schaute nahmen uns mit ihrem gütigen Blick in Empfang. Sobald man diesen Park betritt, taucht man in eine andere Welt ein. Alles ist irgendwie perfekt. Nicht im amerikanischen Hyper Hyper, alles super, alles easy Sinne, sondern eher so typisch bayerisch: groß, gut organisiert, ordentlich, bodenständig, natürlich, ein bisschen derb aber auch liebevoll und freundlich.


Im Außenbereich findet man eine riesige Ritterburg mit Verließ und geheimen Gängen, dann noch ein Piratenschiff, ein mehrstöckiges Baumhaus mit Tunneln und Netzkonstruktionen in schwindelerregender Höhe, ein Cowboy-Dorf mit Saloon und Mine zum Goldschürfen, einen Dino-Park und noch etliche kleinere Attraktionen, die den Playmobil-Spielwelten nachempfunden sind. 
Auch der Junior mit noch nicht ganz 2 Jahren vergnügte sich prächtig und quiekte fröhlich vor sich hin, als er all die lustigen bunten Dinge sah und bespielen konnte. Alles ist absolut großzügig angelegt und stabil gebaut, so dass ich auch als Erwachsene überall rumklettern konnte, ohne mich zusammenfalten zu müssen.
Das Abenteuerlichste war die Fahrt mit dem Floß auf dem großen Piratensee.
Es gibt mehrere Möglichkeiten, diesen See zu überqueren, aber mit dem Floß überzusetzen trieb mir das pure Adrenalin ins Blut. Mit Herrn O. trieb ich bei Wellengang und Sturmböen auf hoher See, als plötzlich eines unserer Paddel ins Wasser fiel. Am Himmel zogen dunkle Wolken auf und ein Blick zum rettenden Ufer verhieß nichts gutes. 
Tapfer kämpften wir uns mit allerletzter Kraft bis zu einem Anlegeplatz vor dem großen Rotröckeschiff und enterten den Segler von backbord. Die Soldaten der Rotröcke drohten uns mit ihren Flinten das Leben auszupusten, doch wir stimmten sie versöhnlich und wurden am Ende in ihre Gemeinschaft aufgenommen. Mit viel Rum stießen wir unter Deck an und sangen noch bis spät in die Nacht alte Seemanns- und Piratenlieder.


Nach all diesen Abenteuern mußten wir uns natürlich ordentlich stärken. Im Innenbereich fanden wir ein Restaurant mit kindgerechten Speisen und  familienfreundlichen Preisen. Zu jedem Kids-Menu gehörte eine gratis Playmobil-Figur und ein Trinkbecher, den man behalten durfte. Ausser essen und trinken konnte man im Inder-Playmobilland vorzüglich spielen. Klingt irgendwie strange  aber wenn es ein Paradies für Kinder geben kann, dann war das, was dort geboten wurde, dem Paradies schon sehr sehr nahe. Alles (!!!) was im Playmobil-Katalog zu finden ist, gab es auch dort. Die Kids spielten Feuerwehr, Polizei, Wikinger, Piraten. Überall glückliche Kinder auf dem Boden verteilt, unter ihnen, zwischen ihnen und drumrum Millionen von Kleinteilen und Figuren. Kaum vorzustellen, dass es nicht besonders laut war, aber wie durch ein architektonisches Wunder ist es den Erbauern gelungen, dieses fast fussballstadiongroße Gebäude so hinzuzaubern, dass man es trotz all der spielenden, kreischenden Kinder und Eltern ganz gut aushalten kann.



Das einzige Manko ist der Ausgang durch den Playmobil-Store. Aber kann man es den Parkbetreibern verdenken, wenn sie bei nur 8 Euro Eintritt und keinen weiteren Extrakosten, günstigem gutem Essen und sehr gepflegten Anlagen, am Ende dann doch noch ein bisschen Geld verdienen wollen?

Wie sind trotzdem montags nochmal hingefahren. Die Odyssee nach Bayern sollte sich ja schließlich lohnen. Nach zwei Tagen im Playmobilland hatten wir dann aber doch alle vier genug. Wir ließen den letzten Tag im Hotel ausklingen und ich besuchte mit Herrn O. den hauseigenen Pool und die Sauna. Das fand der junge Herr ausgesprochen spannend. Vor der Abreise verabschiedeten wir uns noch mit einer packenden Partie vom Hotel-Kicker und sprangen ins Auto. Zurück gehts immer schneller, so auch diesmal. Nach 5 Stunden Autofahrt plus einer Stunde Pause erreichten wir wieder unseren Düsseldorfer Heimathafen. Nur der Whopper fehlte diesmal zum vollständigen Glück.

Montag, 6. November 2017

Freitag, 27. Oktober 2017

Regentage, Hechelhunde und ein Geburtstag


Ein Sonntag im Oktober. Draussen regnet es und die Jungs haben keine Lust auf den Spielplatz zu gehen. Wir toben drinnen, spielen Piraten, Ninjas und Eishockey and als die Akkus vom Rumgerenne langsam leer werden, spielen die beiden Herren einvernehmlich mit Playmobil:


Selbstgepackener Zitronenbaiser mit Sahne und Himbeertopping.
Die Idee stammt aus unserem neuen Vorlesebuch "Mr. Gum und der unglaubliche Heul- und Hechelhund von Bad Lamonisch".




Die Frauenberatungsstelle Düsseldorf feiert in diesem Jahr ihren 35. Geburtstag. Aus jedem Jahr wurde ein (oder mehrere) Ereigns(se) vorgetragen. Anschliessend stellte man sich auf den weißen Kreis mit der entsprechenden Jahreszahl und spannte den rosa Schirm auf. Eine schöne Aktion vor dem Düsseldorfer Rathaus, bei der ich mitwirken durfte. Hat bei herrlichem Herbst-Sonnenschein gleich doppelt viel Spass gemacht. 

Montag, 16. Oktober 2017

Dinge finden

Es gab Zeiten, da wußte ich genau, wie viele Feuerwehrmänner von Playmobil wir hatten, wie viele davon blond, braun oder schwarzhaarig waren, und wie viele Männlein oder Weiblein. Davon bin ich grade meilenweit entfernt. Ich bin schon froh, wenn ich halbwegs weiß, in welcher der vielen Kisten sich die Männchen befinden. Oder besser gesagt, Teile von ihnen befinden könnten.Die Gründe für diesen Kontrollverlust sind mannigfaltig. Zum einen ist die Zahl der Spielsachen in den letzten zwei Jahren exponentiell gestiegen und zum anderen hat sich auch das Ordnungsgefühl unseres Sohnes mit zunehmender Reife verändert. Es war ihm irgendwann nicht mehr so wichtig, dass alle Feuerwehrmänner auch einen Helm mit Visier hatten, oder dass alle Polizisten eine Pistole in der Hand hielten. Wir haben richtige Krisenmomente durchlebt, in denen Kleinst-Teile von Playmobil akribisch gesucht wurden, da sonst der Familienfrieden in Gefahr war. 

Wer einmal die Verzweiflung eines dreijährigen Kindes erlebt hat, dass ein bestimmtes Spielzeug vermisst, der weiß, wovon ich rede. Der oder die kann auch nachfühlen, was man in seiner Verzweiflung alles tut, um stecknadelgroße Dinge auf 100 qm wieder zu finden. Das kann schon mal so weit führen, dass man im Müll sucht oder den Staubsaugerbeutel inspiziert. Die Firma Playmobil ist so eine Art Elternversteher und bietet für solche Notfälle ein Nachbestell-Portal an, auf dem man Pistolenhalfter, Schwertscheiden, Helmvisiere und noch viel mehr derartigen Gedöhns für relativ kleines Geld nachbestellen kann. Bevor jemand fragt: Ja, das habe ich mehrfach getan.

Irgendwann kam dann die Zeit, als Herrn O. all diese Dinge nicht mehr so wichtig waren und beim Ritterkampf auch mal ein roter durch einen blauen Ritter ersetzt werden konnte. Im Übrigen auch eine gute Vorbereitung auf die Lego-Phase, denn hier wird es noch komplizierter. Die Einzelteile, aus denen sich schon recht kleine Bausätze zusammenbauen lassen, werden noch kleiner und noch spezieller. Wer da nicht früh lernt zu improvisieren, scheitert sehr schnell an seiner Frustrationsgrenze.

Aktuell werden die Playmobil-Landschaften nur vom Junior bespielt und wenn das Chaos überhandnimmt, schmeiße ich einfach alles wahllos in eine Box, in der noch Platz ist. 
Das trägt allerdings nicht besonders dazu bei, Ordnung in die Spielzeuglandschaft zu bringen, was von ordnungsliebenden Gastkindern meist mit Entsetzen quittiert wird. Die müssen dann da durch. Irgendwann muss ja auch mal gut sein.













Mit zwei Jungs im Alter von 1,5 und 5 Jahren befindet man sich sowieso immer auf der Suche nach irgendwas.
  • Wo ist noch mal die gefütterte Matschhose, die wir damals für Herrn O. hatten, als er 2      war?
  • Hatten wir nicht mal dieses Holzpuzzle?
  • Wie lautet noch mal das Passwort für den xy-Kinderklamotten-Onlinestore?
  • Haben wir noch Ersatzdichtungen für die Trinkflasche?
  • Wo liegen die Batterien für das Tütata-Auto?
  • Sind die Jeansflicken schon wieder aufgebraucht?
  • Ist die Mütze im Auto oder noch in der Kita?
  • Welches Kind hatte noch mal das Dinosaurier-Buch ausgeliehen?
  • Wo ist die Hülle von der Ritter-Rost CD?
  • Und, und, und….
Da bin ich einfach sehr froh, dass wir gestern die Turnhose von Herrn O. in der Lost-and-Found Kiste der Turnhalle wiedergefunden haben. Er hatte sie einfach in der Umkleidekabine liegen lassen und seitdem haben wir sie vermisst. Jetzt ist sie wieder da. Wie schön.

Freitag, 6. Oktober 2017

Fünf

Der große Sohn wurde 5. FÜNF! Es ist schon ein bisschen unheimlich, wie schnell die Jahre vergangen sind. Seid der Geburt von Junior, läuft die Zeit irgendwie noch ein wenig schneller. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht irgendetwas Kinderspezifisches zu tun ist. Und nebenbei hat Frau ja auch noch einen Job und möchte ab und zu mal was für sich tun. Aber das soll hier nicht Thema sein - eh zu kompliziert und zu selten, und wenn dann mal ein Zeitfensterchen am Horizont aufblitzt, in dem Mama geliebten Hobbys nachgehen könnte, ist der Schnupfen oder der Rücken wieder schneller und meldet laut seine Existenzberechtigung zur falschen Zeit an. Dann lieber Kindergeburtstag vorbereiten.

Einladungen verteilen, Location klarmachen, Geschenke-Wunschliste an die Mütter der Gästekinder weiter leiten, Spiele ausdenken und vorbereiten, Kuchen backen, Deko-Artikel basteln kaufen, Pappgeschirr in Star-Wars Optik zusammenkaufen, Helfer zum Auf- und Abbau motivieren. 

Dankenswerterweise haben wir gute Kontakte zur Spieloase in Düsseldorf, die uns für einen Samstagnachmittag ihr Aussengelände und die Turnhalle zur Verfügung gestellt hat. Das hatte den großen Vorteil, dass unsere Feier-Location komplett eingezäunt und abschließbar war, so dass wir keine Angst haben mußten, ein Kind zu verlieren, oder mehr Gäste als erwünscht zu bespaßen.

Pünktlich um 15:00 Uhr betraten die ersten Gäste das Gelände und bereits um 15:08 waren alle Kinder da. Ich war ein klein wenig fassungslos, wie eilig es die Eltern hatten, uns ihre Sprösslinge anzuvertrauen und fragte mich, ob sie bei der Abholung wohl genau so pünktlich sein würden. Aber meine Sorgen waren völlig unnötig. Von drei bis sechs haben Frau O. und ich es geschafft, acht Kinder  und den Junior unverletzt durch den Nachmittag zu begleiten. Sie haben Unmengen an Süßigkeiten vertilgt, literweise Apfelsaft getrunken, einen Schatz gehoben, komplizierte Rätsel gelöst, eine Rutschbahn gebaut, eine Kletterwand bezwungen und sogar ansatzweise "Happy Birthday" gesungen. Jungs halt.


Der Große und seine Bande hatten eine rundum gelungene Party. Herr O. genoß in vollen Zügen, dass er jetzt endlich nicht mehr der einzige 4-jährige in seinem Freundeskreis ist und hatte am Ende des Tages sogar noch Kraft, seine neuen Lego-Spielsachen zu bestaunen. 

Überhaupt: Plötzlich zählt nur noch Lego. Er formuliert Sätze wie "damals, als ich noch mit Playmobil gespielt habe", als sei es 20 Jahre her.
Völlig fasziniert von Star Wars taucht er ab in ferne Galaxien, ordnet Stormtrooper und Snowtrooper in Reih und Glied an und lauscht gespannt der Geschichte von Luke, Leia und Darth Vader. Es ist schon ein bisschen gruselig, wie schnell er das alles aufnimmt. Allein all die Namen. Ich muß erst mal lernen, wie man die alle ausspricht, da weiß er schon, wer mit wem verwandt ist.
Schön, dass du endlich fünf bist, und dass wir jetzt bei Tisch sinnvolle Gespräche führen können.

Mittwoch, 27. September 2017

August

Die Bilder haben es ja schon verraten: Wir waren zum Ende des Sommers noch mal für eine Woche in Irland. Dankenswerterweise bietet die irische Haus und Hof Fluggesellschaft "Aerlingus" in den Sommermonaten Direktflüge von Düsseldorf nach Cork an. Cork City liegt dann nur noch 30 Autominuten von unserem Ferienhaus in Shannagary entfernt, so dass man im Prinzip "echt schnell mal hinfliegen" kann. Wären die Wartezeiten an den Sicherheitskontrollen der Flughäfen nicht so lang (kann man ja evtl. noch verstehen) und die Schlangen vor den Mietwagenfirma-Schaltern nicht noch länger (kann ich einfach gar nicht verstehen), könnte es quasi auch wirklich schnell gehen. 
Naja, dann mietet man einen Hyundai i10 und stellt fest, dass in den Kofferraum nur ein Buggy oder ein Koffer oder eine große Reisetasche reinpassen, aber nicht alles gleichzeitig. Gut, dass wir nicht so weit fahren mußten und noch besser, das Granddad zur Stelle war mit seinem riesigen Porsche (so nennt Herr O. den Mercedes vom Opa), und unser komplettes Gepäck zum Häuschen transportiert hat. 
Unser Junior hatte den Flug genutzt um alle Mitreisenden persönlich kennenzulernen, indem er den Gang mehrfach auf- und ab geschritten war und alle Menschen, die mit ihm Blickkontakt aufnahmen, um den Finger gewickelt hatte. Das klingt vielleicht rührend, und war in Ansätzen auch recht witzig, aber der Rest der reisenden Regenbogenfamilie wäre auch gerne mit ein klein wenig weniger Showeinlagen in Irland gelandet. Die heartbreaking Begrüßung "welcome home" und die Riesenportion Fish 'n Chips wären auch so sehr sehr verdient gewesen. 
In Shannagary ist nicht nur der Hund begraben, es gibt dort tatsächlich einen Friedhof mit Gräbern von sehr sehr lange "getöteten" Menschen. Ich weiß nicht, ob ich bereits in einem früheren Post erwähnt habe, aber das Thema "Tod" steht bei Herrn O. sehr hoch im Kurs. Spricht man eines der Worte "alt", "Krieg", "Soldat" zu laut aus, wird man in eine Diskussion rund ums Thema "Sterben" verwickelt, dass man so schnell nicht mehr lebendig wieder rauskommt.
Folglich war der Besuch des lokalen Friedhofs auch ein beliebtes Ausflugsziel während unseres einwöchigen Aufenthalts an Irlands Südküste.
Wir nutzten die Zeit aber auch zum Besuch bei diversen Freunden und Verwandten, immer in Kombination mit sehr viel leckerem Essen. Es ist nicht schwer, in Irland lecker, frisch, gesund, bio und regional zu essen. Das ist in der Regel das, was die Menschen halt sowieso kochen und backen, wenn sie denn genau das tun. Die Alternative heißt: Frittieren. Die Produkte dieser sehr aufwandsarmen Nahrungszubereitungsart sind aber genau so leicht erhältlich wie die Gesunden und da sie häufiger auch noch billiger sind, sind sie mittlerweile eine echte Plage. Sie tauchen überall dort auf, wo hungrige Menschen mit Kindern sind. Wenn man die Wahl hat zwischen einem Apfel für 1 Euro und einer Tüte Chips für 50 Cent und neben einem steht auch noch ein schreiendes Kind, was kauft man dann? 

Wieder zurück in D-Land entschloß ich mich, mal wieder ein echtes Buch aus Papier und Buchstaben zu kaufen. Nach sich vor Begeisterung überschlagenden Empfehlungen bei Facebook, entschied ich mich für den Erziehungsratgeber "Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn". 
Aller Lobhudelei zum Trotz, ich habe es bereut. In dem Buch sind ein paar Weisheiten ganz nett zusammen gefasst und sogar äußerst lesbar und verständlich dargestellt, aber die Erziehung von Kindern bleibt meiner Meinung nach eine hochkomplexe Angelegenheit, an die man besser mit viel Einfühlungsvermögen und Fingerspitzengefühl herangeht, als durch die Befolgung von Regeln und wissenschaftlichen Erkenntnissen.
Vielleicht habe ich ja auch in den vergangenen 5 Jahren vieles richtig gemacht und hatte deshalb nicht bei jedem Kapitel den viel gepriesenen "Aha"-Moment. Vielleicht bin ich auch nicht der Ratgeber-Typ. Kann ja sein, dass es Menschen gibt, die aus den Erzeugnissen der Ratgeberindustrie mehr Befriedigung ziehen. Ich bin meistens schon ganz glücklich, wenn ich mit unseren beiden Jungs am Tisch sitze und wir alle zusammen lachen können.

Was sonst noch passierte?

  • Herr O. hat seine Leidenschaft für Star Wars Lego entdeckt und möchte am liebsten alles haben, was Lego jemals produziert hat - vor allem die Figuren.
  • Ich stelle mit Entsetzen fest, dass einzelne Star Wars Lego Minifiguren 10 € und mehr kosten. Zum Glück kann man bei ebay Kleinanzeigen ganz gute Schnäppchen machen.
  • Der Junior schläft seit unserer Rückkehr aus Spanien mit dem großen Bruder zusammen in einem Zimmer. Sein Auszug aus dem elterlichen Schlafzimmer verlief unproblematisch und die beiden Jungs haben sich schnell an die neue Zweisamkeit gewöhnt.
  • Das Schulamt hat uns einen rosa Brief mit den Anmeldeunterlagen für Herrn O. geschickt. Jetzt wird es ernst.
  • Ich hatte eine kurze Phase, in der ich neue Rezepte ausprobiert habe. Zu den Gewinnern zählt das Wiener Schnitzel und der Kartoffelsalat mit viel Petersilie und Radieschen. 

Donnerstag, 17. August 2017

East Cork Impressionen







Dienstag, 8. August 2017

Im Juli - Teil II



Hochzeitsglocken:
Dies ist kein politischer Blog – auch wenn ich durchaus ein politischer Mensch bin. Es liegt mir einfach näher, über Kinder- und Familienthemen zu schreiben, als mich zur Lage der Nation an dieser Stelle zu äußern. Das tun meiner Meinung nach andere Menschen hervorragend und ich unterstütze, kommentiere oder like deren Aktivitäten gerne, insofern mir das wichtig ist.
Die Entscheidung des Deutschen Bundestages zur „Ehe für Alle“ möchte ich allerdings trotzdem kurz erwähnen. Selten hat mich eine politische Debatte und die darauf folgende Abstimmung so berührt. Als der Bundestag am 30. Juni frühmorgens in Berlin zusammenkam, um über den Gesetzentwurf abzustimmen, war ich ernsthaft nervös. Zu viele demokratische Abstimmungen waren in den letzten Monaten schief gegangen, obwohl man es nicht für möglich gehalten hatte (Trump, Brexit). Gar nicht auszudenken, wenn irgendwelche Morgenmuffel es nicht pünktlich zur Abstimmung schaffen würden und alles in einer peinlichen Lachnummer enden würde.
Doch dazu kam es ja zum Glück nicht.

Ich gebe gerne zu, dass ich ein paar Tränchen in den Augen hatte, als Norbert Lammert das Ergebnis verkündete. Erst da merkte ich, welche Gefühle damit verbunden sind, wenn man nicht für vollwertig beachtet wird und der Staat einem nur eine Ehe zweiter Klasse erlaubt. Zwar hatte mir das in  der Vergangenheit nie viel ausgemacht, da in unserer Beziehung die Praxis immer ein klein wenig den Entscheidungen des BGH hinterher hinkte. Wir mußten nie für etwas kämpfen, da die gesetzlichen Hürden immer schon gemeistert waren, bevor unser Fall konkret wurde (Ehegattensplitting, Stiefkindadoption). 
Was nicht war, kann ja noch kommen – perfekt ist mit der Entscheidung ja noch lange nicht alles und im Familienrecht gibt es auch sonst noch genügend Themen, die durchaus mal an der Reihe wären.
Jetzt werden wir uns bald mal schlau machen, was alles zu tun (und zu bezahlen?) ist, damit wir unsere ELP in eine Ehe umwandeln können.  Dann schauen wir weiter.

Kurioserweise waren wir am 15. Juli auf einer Hochzeit zweier schwuler Männer eingeladen, die rein rechtlich ja noch immer eine ELP-Schliessung war. Das Gesetz war ja zu diesem Zeitpunkt noch nicht in Kraft. Unsere guten Freunde liessen sich dadurch aber zum Glück nicht in geringster Weise von ihrem Vorhaben abhalten. Sie hatten ja auch mehr als ein Jahrzehnt auf diesen Tag hingearbeitet und sich mit viel Liebe und Hingabe der Organisation eines rauschenden Festes gewidmet. 

Am Tag der Hochzeit stimmte einfach alles. Das Outfit der Bräutigame passte natürlich perfekt zur orange-blauen Deko an allen Feierlocations. Mich persönlich hatte die Farbe orange ja nicht gleich vom Hocker gerissen, als die Einladung ins Haus flatterte und das Bräutigam-Paar sein Motto stolz präsentierte. Blau und Orange. Also gut, blau geht bei mir schon seit ich 4 Jahre alt bin immer. Das letzte orange-farbene Kleidungsstück  - eine superbequeme Jack-Wolfskin Jacke, mußte ich vor ein paar Jahren aus meiner Garderobe verbannen, da Frau O. sie für nicht tragbar hielt. Seitdem mache ich um orangene Dinge einen Bogen. Das änderte sich auch nicht, als ich mit der Gattin Richtung Düsseldorfer Kö fuhr, um ein paar passable Anziehsachen für die Hochzeit zu shoppen. "Leider" gab es auch nichts in orange. So kaufte ich ein Oberteil in Brombeere und Frau O. schlüpfte in eine weiße 3/4 Hose und ein schickes blaues Top. Die weiße Hose erlitt allerdings ein schreckliches Schicksal. Da es ihr trotz zweiwöchigen Aufenthalts in der Sonne nicht gelungen war, einen deutlichen Kontrast zu Frau O.'s irisch gebräunten Beinen abzubilden, wurde sie zu meiner Outdoorjacke in die Tiefen des Kleiderschranks verbannt. Das gute Stück mußte einer langen, beinbedeckenden Variante weichen.
Zum Ausgleich schmiß sich zumindest der Junior in Schale. Anzug mit Weste und Fliege!
Sein großer Bruder war zumindest solidarisch mit seinen Mamas und trug glücklich sein neues Star-Wars Sweatshirt. Welch ein Anblick.


Fast wäre dieser Anblick dem Paar und der gesamten Gesellschaft auch erspart geblieben - hatte ich mir doch die Uhrzeit für die kirchliche Trauung falsch gemerkt. Statt 14:30 Uhr begann sie schon um 14:00 Uhr, was wir allerdings erst um 13:40 Uhr feststellten. Da waren wir noch am anderen Ende der Stadt, auf der anderen Rheinseite und gedanklich auch noch in ganz weit entfernten Galaxien unterwegs.
Bis heute ist kein Strafzettel bei uns angekommen, obwohl ich sicher nicht immer alle Tempolimits exakt eingehalten habe. Und die Verweildauer auf dem Netto-Parkplatz war auch nur ganz knapp über der erlaubten Parkdauer.


r mich war es die allererste kirchliche Hochzeit eines homosexuellen Paares. Es war wunderbar. Chorgesang, Gebete, Fürbitten, erfürchtige Bräutigame, heulende Eltern, andächtige Gäste und ein Priester, der die Bühne zu nutzen wußte. Er redete gerne und viel, nur die meisten Kinder hatten nicht so viel Verständnis für seine ausschweifenden Anekdoten aus dem Leben unserer Freunde. 

So traf man vor der Kirche all die anderen Eltern kleiner Kinder zum Stelldichein und machte sich miteinander bekannt. Wie schön zu sehen, wer alles da war. Und all die vielen Kinder. Freunde, die ich seit Studientagen nicht mehr gesehen hatte, waren aus allen Ecken der Welt angereist um diesen Tag mit unseren Freunden zu feiern. So gab es wahrlich sehr sehr viel zu erzählen. Zum Glück gab es am Abend ja noch eine rauschende Party im Kölner E-Werk, wo man die angefangenen Gesprächsfetzen dann noch einmal bei blauen und orangenen Drinks und Speisen vertiefen konnte. Wir hatten Oma und Opa zum Babysitten eingeladen, so dass wir einmal ganz entspannt und lange feiern konnten. Das haben wir auch bis nachts um 2:00 Uhr ausgenutzt und getanzt, getrunken und gelacht so lange die Energiereserven noch was hergaben. Es war eine wundervolle Party mit köstlichem Essen, witzigen Showeinlagen, einem ausdrucksstarken Hochzeitstanz, köstlichem Essen und natürlich einem strahlenden Brautpaar. Als ich spät in der Nacht im Bett lag und die Augen schloß, konnte ich sogar der Farbe Orange einen gewissen Charme abgewinnen.