Dienstag, 4. August 2020

Sommer 2020 - Urlaub in Holland


Zweimal mussten wir die Flüge nach Irland verschieben und noch immer ist nicht abzusehen, wann uns die grüne Insel wieder problemlos ein- und ausreisen läßt. Die weltweite Pandemie erlaubt uns leider keinen Aufenthalt ohne vorherige 2-wöchige Quarantäne, und darauf haben wir einfach zur Zeit keine Lust.

Also entschlossen wir uns, coronabedingt, den Sommerurlaub 2020 in Holland am Meer zu verbringen. Genau genommen im Ferienpark "Roompot", Kamperland in der Provinz Zeeland.



Wir mieteten eine der letzten noch verfügbaren Ferienwohnungen zu einem nicht gerade Freundschaftspreis und schmissen alles, was Muttis und Kinder zum glücklich sein und erholen brauchen, in den großen Kofferraum unseres C-Max.

Das Gute an Holland ist, dass man schnell da ist. Nach 3-stündiger Autofahrt hatten wir unser Ziel erreicht und wurden von einem genialen Urlaubs-Sonnen-Strand-Meer-Mix willkommen geheißen.
Direkt am Strand gab es eine frisch eröffnete Beach-Bar, die Pommes, Bitterballen und Heinecken vom Fass im Angebot hatte. Nach nicht mal 2 Minuten Fußweg von unserer Ferienwohnung schlugen wir dort am ersten Abend unsere Zelte auf.

Soweit so gut. Allerdings sah es leider auch so aus als sei Corona vom vielen Sand, dem Geschrei der Möwen und dem Geruch von Sonnencreme und Softeis völlig in den Hintergrund gerückt. Die Niederländer schienen sich ausschließlich auf die Einhaltung der Abstandsregel geeinigt zu haben. Masken: Fehlanzeige; Kontaktdatensammlung: Fehlanzeige.
Als ich zum ersten Mal einen Supermarkt betrat und in all die maskenlosen Gesichter schaute, kam ich mir mit meinem geblümten Mund-Nasen-Schutz fast vor wie ein Alien.


Dank des durchgehen guten Wetters konnten wir all unsere Urlaubstage im Freien verbringen. Wir waren viel am Strand und haben Burgen gebaut, Wattwürmer ausgegraben und sie in all ihrer Häßlichkeit bestaunt, eine Paddeltour auf dem Meer unternommen, sind die Dünen runtergerollt, haben leckeres Softeis mit vielen bunten Streuseln gegessen, so viele Pommes gegessen, dass wir (ganz ehrlich!) keine Lust mehr auf Pommes hatten.

Besucht und bestaunt haben wir:
  • Vlissingen
  • Zierikzee
  • Domburg
  • Westkapelle
  • Veere

Wir haben uns von der Sonne bräunen lassen, von einer Möwe das Brötchen aus der Hand stibitzen lassen, Minigolf, Mau-Mau, Mensch-Ärger-Dich-Nicht und UNO gespielt und alle Folgen von Toy-Story geguckt. 



Samstag, 1. August 2020

Vier

Unser nicht mehr ganz so kleiner fast schon großer Junior wurde im Februar 4. Dass dein Kindergeburtstag einer der letzten unbeschwerten Feste sein würde, bevor der große Corona-Lockdown begann, und die Welt anfing sich (wieder mal) fundamental zu ändern, konnte Mitte Februar noch niemand wissen.

Um so schöner, bunter, lauter schallen all die Kinderstimmen in meinen Ohren, die du eingeladen hattest, um mit ihnen deine erste große Party zu feiern.




Seitdem ist nun fast ein halbes Jahr vergangen und du bist natürlich weiter gewachsen. Dennoch möchte ich aus guter Tradition einmal kurz zusammenfassen, was dich als frischgebackenen Vierjährigen ausgezeichnet hat.

  • Du trägst Kleidergröße 104 und Schuhgröße 28
  • Du brauchst keine Windeln mehr
  • Den Schnuller nimmst du nur noch nachts
  • Du hilfst gerne beim Backen und Kochen
  • Flugzeuge und Eisenbahnen sind seit Weihnachten deine Lieblingsfahrzeuge
  • Du zeigst erstes Interesse an Lego, besonders an Lego Friends
  • Du turnst, singst und tanzt sehr gerne
  • Pizza Margeritha ist deine Leibspeise
  • Du magst Pferde, Katzen und Hunde
  • Du hast deine ersten richtigen Freunde
  • Du fährst fleißig Laufrad
  • Du wirst lachen, wenn du das heute liest, denn mittlerweile bist du schon ein ganz schön selbstständiger und selbstbewusster Kerl geworden und hast Fahrradfahren gelernt.

Mittwoch, 8. Juli 2020