Donnerstag, 26. November 2009

Als mich der automatische Sortierarm der Packstation aus dem Verkehr zog

Mein Handy gab einen Ton von sich, der den Eingang einer SMS verkündet. "Ihre Sendung liegt in der Packstation. "Freudig erregt kramte ich in meiner Tasche nach der Packstation-Karte und machte mich auf den Weg zu dem gelben Kasten. Welch gelungene Farbkombination. Wenn da mal nicht eiskaltes Kalkül hinter steckt. Erst die goldene Karte, die einfach goldensein kann ohne dem Besitzer damit irgendwie als 'besser' zu klassifizieren. Packstation-Karten sind einfach alle gold. Dann diese Station in fröhlich leuchtendem quietsch-gelb. Da ist der gespannte Postabholer doch gleich wohl gestimmt. Die Bedienung des Touchscreens an der Packstation ist für mich immer wieder ein Highlight des Kommunikations-Designs. Die einzelnen Schritte folgen in logischer Reihenfolge aufeinander und führen immer, aber wirklich immer dazu, dass ich nach nurwenigen Klicks meine Warenlieferung in Händen halte. Und das alles ohne Fehlermeldung! Kann das nicht mal jemand auf die Fahrkartenautomatender Bahn übertragen? Ich habe mittlerweile sogar so großes Vertrauen in dieses Ding, dass ich schon Pakete damit verschickt habe. Doch mein Vertrauen ging scheinbar zu weit, denn nun ist es passiert. Ein leichter Daumendruck auf "Fach öffnen", ein leises "Klack" und zwei Schritte nach rechts führten mich zu der Klappe, hinter der dasbestellte Buch lag. Meine Hand glitt in die gähnende Leere und fischte nach etwas, dass sich wie eckige Pappe anfühlt. Plötzlich ergriff mich aus dem Nichts ein metallischer Arm und zog mich mit einem gewaltigen Ruck in die Tiefe. Völlige Dunkelheit umschloss mich. Ein Schlag auf den Kopf, ein Rumsen und Rütteln, und ich landete unsanft auf einem riesigen Berg aus Päckchen und Paketen. Mit ihnen allen lag ich nunin diesem winzigen Zwischenraum hinter der Packstation, wo die Lieferungen lagern, die in kein Fach mehr passen. Der automatische Sortierarm greift sich Päckchen für Päckchen aus der Menge heraus und legt sie sofort in ein freiwerdendes Fach. Ein optischer Sensor verschickt dann umgehend eine SMS an den erwartungsvollen Empfänger, während der Sortierarm zurückfährt und auf neue Freiräume wartet. Ich war zum tragischen Opfer eines Programmierfehlers geworden. Mir blieb nichts anderes übrig als auf die Ankunft des Postboten zu warten,der einmal täglich eine Ladung Päckchen in den Zwischenraum bringt, und zu hoffen, dass er mich dort lebendig finden möge.

Okay, okay, ich gebe zu, die Geschichte ist erfunden. Aber wie jede Geschichte hat sie doch einen wahren Kern. Mir erzählte doch letzte Woche tatsächlich eine Bekannte, sie denke, dass in der Packstation mehr Päckchen lagern, als es Fächer gibt. Ein Roboter sorge dann immer dafür, die Päckchen nachzulegen. Was Menschen der Post so alles zutrauen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

also ich hätte dir das wirklich und wahrhaftig zugetraut. wer früher schon mit vorliebe in backöfen geklettert ist, der kann auch von einer packstation verschluckt werden.

da bin ich ja froh, dass alles nur eine geburt deiner blühenden phantasie war.

:-) die comtessa

Chikatze hat gesagt…

*lach* ich hätte es fast geglaubt, wüßte ich nicht, wie winzig diese fächer sind. hehe.

Anonym hat gesagt…

Die Maschine ist bestimmt verwandt mit dem Greifarm in Dagobert Ducks Geldspeicher. Der, mit dem Donald immer nach draußen befördert wird. Oder waren's die Panzerknacker? Oder Gundel Gaukeley? Vielleicht gibt's ja irgendwo eine Galerie mit Greifarmhängerbildern aus Entenhausen. Wahrscheinlich kann man sich auch in Disneyworld auch greifarmhängend fotografieren lassen... Und demnächst auch in Ihrer Packstation!

Das kleine B